Podere Il Solivecchio - Micciano (Toskana)

Home Landgut Produkte Nachbarschaft Umgebung Ferienwohnung RestaurantfŘhrer Impressum/Kontakt Anfahrt


Landwirtschaftliche Produkte

Landwirtschaftliche Produkte sind auf dem Hof erh├Ąltlich, insbesondere Wein aus eigenem Anbau, Oliven├Âl aus eigener Produktion und Eier von frei laufenden H├╝hnern. 
Olivenanbau auf dem Podere Il Solivecchio:
Die Gegend um Volterra und Pomarance mit ihren felsigen H├╝geln und der H├Âhenlage zwischen 200 und 500 m ├╝ber dem Meeresspiegel ist traditionell ein ausgezeichnetes Olivenanbaugebiet.  

Das Landgut verf├╝gt auf einer Fl├Ąche von 5 ha ├╝ber cirka 300 alte und j├╝ngere ├ľlb├Ąume. Produziert wird das hochwertige, handgepfl├╝ckte und besonders gesunde "Olio extra vergine di oliva", dessen Gehalt an freier ├ľls├Ąure unter 1 % liegt. Unsere Oliven werden ausschlie├člich in einer benachbarten ├ľlm├╝hle gepresst. Jeder Olivenbauer erh├Ąlt das ├ľl seiner eigenen Oliven.

Die Landschaft des oberen Cecina-Tals ist kein ausgesprochenes Weinbaugebiet wie die Chianti-Region. Dennoch gibt es viele Bauern, die von alters her einen roten und wei├čen Landwein produzieren. In den letzten Jahren kamen auch einige professionelle Winzer hinzu, z.B. die Azienda Palagetto in Pomarance und die Fattoria Sorbaiano in Montecatini Val di Cecina (direkt im Blick von der Terrasse links). Immer bekannter werden die Weine in Richtung Meer (z.B. Montescudaio und Bolgheri, letzteres immer wieder von Alfred Biolek gepriesen).

Auf dem gesch├╝tzt gelegenen Hang des Podere Il Solivecchio befand sich nach Forschungen von CLAUS REUBOLD jahrhundertelang der erste und einzige Weinberg von Micciano. Die fr├╝heren Besitzer (Grafen Ghezzi-Tassi aus Florenz) und deren Bauern produzierten jeweils zur H├Ąlfte einen roten und wei├čen Landwein. In den letzten Jahren wurde die Anbaufl├Ąche mit zwei weiteren Weinbergen vergr├Â├čert und darauf ausschlie├člich die wertvolle Sangiovese-Rotweintraube angepflanzt.

Der jetzige Bauer Fidalmino ist in dritter Generation auf dem Hof und dort geboren. Bis vor einigen Jahren wurden noch Schafe und fr├╝her auch Rinder sowie Schweine im Wald gehalten. Am Flu├č befand sich eine eigene Kornm├╝hle, die von einem Hochwasser weggeschwemmt wurde und von der nur noch die Grundmauern zu sehen sind. Schafe in gro├čer Zahl h├Ąlt noch der benachbarte Schwager des Bauern, von dem man Milch und Schafsk├Ąse beziehen kann.

 

 

nach oben

powered by: TSauer@thomas-sauer.de